Hypothekarbank Lenzburg AG öffnet Kernbankensystem für Fintech

Die Hypothekarbank Lenzburg AG öffnet ihre Bankenplattform für Fintech-Angebote. Das bankeigene Kernbankensystem Finstar® wird derzeit mit einem sogenannten Open-API-Layer ausgestattet. Damit wird Finstar zu einer offenen Bankenplattform.

Die Hypothekarbank Lenzburg AG ergänzt ihr Kernbankensystem Finstar® mit einer offenen Programmierschnittstelle (engl. Open API oder Application Programming Interface) der NDGIT GmbH. Das heisst, die Hypothekarbank Lenzburg öffnet ihre Bankenplattform und macht ihre Daten und Services rund um Konten, Depots und andere Bankenprozesse für Fintech-Angebote nutzbar.

Eine entsprechende Vereinbarung haben die Hypothekarbank Lenzburg und die NDGIT GmbH unterzeichnet. Die technische Umsetzung bei der Hypothekarbank Lenzburg wird Ende Mai abgeschlossen. Danach können ausgewählte digitale Partnerunternehmen aus der Fintech-Branche nach Absprache ihre Funktionen und Finanztools sicher und einfach an das Finstar-System anbinden.

«Der Aufbau der offenen Plattform steht zwar noch am Anfang. Mit Qontis, Advanon, Finform, EdgeLab, CreditGate24, Payrexx und Datalizard haben wir aber schon einige spannende Fintech-Kooperationen am Laufen, die auch im neuen digitalen Ecosystem Eingang finden sollen. Unsere Kunden können damit von innovativer Finanztechnologie und einfach zu bedienenden Bankprodukten profitieren. Für die Lösung von NDGIT haben wir uns wegen der überzeugenden, einfach zu integrierenden Technologie und der langen Erfahrung der API-Spezialisten entschieden», sagt Marianne Wildi, CEO der Hypothekarbank Lenzburg AG.

Auch die acht bestehenden Finstar-Partnerunternehmen, die bereits heute ihre Operationen über Finstar abwickeln, können die neue Open-Banking-Plattform nutzen. Zudem bekunden Neobanken und neue Digitalanbieter Interesse an der offenen Infrastruktur. Konten, Depots und andere Services der Hypothekarbank Lenzburg können auch als White-Label-Produkte genutzt und über die Open-API-Plattform einfach per Plug-and-Play angebunden werden. «Das entstehende Ecosystem der Hypothekarbank Lenzburg ist ein visionäres Beispiel dafür, welche neuen Geschäftsmodelle sich durch die technologischen Änderungen des Bankenmarkts bieten», sagt NDGIT-CEO Oliver Dlugosch.

Zudem wird die offene Plattform dem Fachverband Swiss Fintech Innovations (SFTI), dem auch die Hypothekarbank Lenzburg angehört, als sogenannte Sandbox zur Verfügung gestellt. «SFTI arbeitet an einem vereinheitlichten Schweizer API-Standard mit Schwerpunkt Banken und Versicherungen. Mit der Sandbox soll eine allgemein zugängliche API-Referenzumgebung verfügbar gemacht werden, die beispielsweise von SFTI-Mitgliedern zu Testzwecken genutzt werden kann», sagt Jürgen Petry, Co-Direktor bei Swiss Fintech Innnovations. «Die damit gemachten Erfahrungen sollen unter anderem dazu dienen, um mit einem branchenübergreifenden technischen Standard die IT-Plattformen von Banken und Versicherern zu flexibilisieren und damit fit für die Zukunft zu machen», so Petry weiter.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.